Neu und modernisiert - selbst mitgestaltbar - individuell aufteilbar: Der Umbau der einzelnen Mietfläche erfolgt nach Absprache und Wünschen der jeweiligen Mieter - "Custom made".

Die Weiterentwicklung des gesamten Areals 14 Nothelfer erfolgt zeitlich nachgelagert.

Die Maßnahmen in Kürze:

  • Erneuerung des Dachgeschosses
  • Neugestaltung der Fassaden
  • Maßgeschneiderte Bildung neuer Arztpraxen
  • Reaktivierung moderner und wertiger Technik

Architekten sprechen von der "Krone"

Das Dachgeschoss wird 2022 rückgebaut und vollständig erneuert. Den neu entstehenden, großzügig verglasten Flächen haben die Architekten den Begriff „Krone“ zugeordnet – wohl nicht zu Unrecht. Auf über 1.000 m² entstehen die unumstrittenen Highlight-Flächen. Dank mehrerer Aufzüge können diese in individuelle Funktionseinheiten untergliedert werden. Der Ausblick ist bestechend. Nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Patienten.

Perfekte Infrastruktur

Diese wertigen, teilweise nahezu neu eingebauten, technischen Einrichtungen müssen nur noch reaktiviert werden. Die Radiologie verfügt über die gesamte, aufwändige Infrastruktur. Strahlenschutz samt den speziellen elektrischen Anschlussmöglichkeiten sind gegeben.

Verkaufsflächen für medizinische Hilfs- und Heilmittel

In bester Frequenzlage – vis-à-vis zum Haupteingang – entstehen Verkaufsflächen für medizinische Hilfs- und Heilmittel. Sämtliche Besucher des neuen Gesundheitszentrums 14 Nothelfer passieren diese Fläche. Besser kann keine Präsentation für potenzielle Kunden erfolgen.

Eingangsbereich des 14 Nothelfer

Betreute Wohnungen

Die bisherigen 1. Klasse Patientenzimmer verfügen über eine ausgezeichnete Wohnraumqualität, gepaart mit bester Technik. Sowie die Erneuerung des Dachgeschosses abgeschlossen ist, werden die betreuten Wohnungen mit ambulantem Pflegeservice zur Miete angeboten.

Eine Herzensangelegenheit

Im Zuge der Übernahme des Krankenhauses 14 Nothelfer wurde von Herrn Oberbürgermeister Markus Ewald, einer geschlossenen Stadtverwaltung samt dem ausnahmslosen Gemeinderat unisono der Wunsch geäußert, dass es wieder "Weingartner" geben sollte. Das Ziel war klar – die Entbindungsstation sollte wieder mit Leben erfüllt werden. Die Realisierung dieses Wunsches hat sich bis dato als unmöglich dargestellt. Dem Gründer der Staiger-Gruppe lässt dies keine Ruhe. Rainer Staiger: „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, wieder einen „ersten Kinderschrei“ im 14 Nothelfer zu hören. Für jeden hilfreichen Hinweis bin ich dankbar."